/* Pardot */

Hyperazidität des Magens (Magensäureüberschuss) und Sodbrennen

Hyperazidität des Magens ist die Folge einer übermäßigen Produktion von Magensäure. In diesem Fall ist der pH-Wert des Magens dauerhaft extrem niedrig und die Produktion von Magensäure hoch.

Risiken im Zusammenhang mit Magensäureüberschuss

Die übermäßige Produktion von Magensäure stellt vor allem dann ein hohes Risiko dar, wenn sie mit gastroösophagealen Reflux einhergeht, d. h. wenn saurer Mageninhalt in die Speiseröhre und den Mund zurückfließt. Im Gegensatz zur Magenschleimhaut ist die Schleimhaut der Speiseröhre nicht säurebeständig und der aufsteigende saure Mageninhalt kann schwere Schäden verursachen.

Symptome des Magensäureüberschusses

In der Regel ruft die Hyperazidität des Magens nur dann Symptome hervor, wenn sie mit Reflux einhergeht. In diesem Fall steigt der stark saure Mageninhalt in der Speiseröhre auf und verursacht ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre (Sodbrennen). Die Symptome treten häufig beim Verzehr bestimmter Arten von Speisen und nachts auf, da der Mageninhalt im Liegen leichter in die Speiseröhre aufsteigen kann.

Hyperazidität des Magens erhöht das Risiko eines Magengeschwürs (Ulcus pepticum) und kann in Verbindung mit gastroösophagealem Reflux die Schleimhaut der Speiseröhre schädigen.